Suche

Zur Volltextsuche auf unsere Website geben Sie hier bitte einen oder mehrere Begriffe ein.


Nachrichten

Duisburg

31.08.17: Duisburg: Lions Club Concordia übergibt 190 "Bildungskisten" [ ... ]

Schultütenaktion 2017

28.08.17: 3500 Schultüten rechtzeitig zum Schulbeginn gefüllt [ ... ]

Finde uns auf Facebook!



Spendenkonto:
Selbst.Los! Kulturstiftung

Deutsche Bank
DE60 69007 0024 0087 4180 00

Tongue Cutter Ylva and Tobias

"Den Blick schärfen und das eigene Bild auf den Prüfstand stellen: das ist Kino. In sechs Partnerkinos in den Städten Duisburg, Moers, Dinslaken, Gelsenkirchen, Essen, Bochum und Dortmund präsentierte und diskutiert edoxs! ruhr ausgewählte Dokumentarfilme „für ein junges und neugieriges Publikum, das der Welt auf den Zahn fühlen will,“ so Festivalleiterin Gudrun Sommer.
doxs! ruhr ist eine Kooperation der Freunde der Realität. Verein zur Förderung des Dokumentarfilms für Kinder und Jugendliche e.V. mit dem Duisburger Festival doxs!. Hauptförderer sind das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW (Regionale Kulturpolitik) und Die Selbst.Los!- Kulturstiftung – Annelie & Wilfried Stascheit. doxs! ist ein Filmfestival für Kinder und Jugendliche gezeigt werden Dolumentarfilme, die Geschichten aus dem echten Leben von Kindern und Jugendlichen erzählen.
39 Filme, 7 Spielorte und knapp 3000 junge ZuschauerInnen: Das diesjährige doxs!-Festival freut sich anhaltender Beliebtheit und großer Nachfrage – an allen Spielorten quer durchs Ruhrgebiet.
Die Eröffnung fand am 6. November 2017 im Kino im U (Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität). Als deutsche Erstaufführung wurde der norwegische Kinderdokumentarfilm undefined „Tungeskjærerne – Die Zungenschneider“ (NO 2017) für SchülerInnen ab 10 Jahren gezeigt. Der für den ECFA DOCUMENTARY AWARD nominierte Beitrag erzählt eindrucksvoll von der noch heute in Norwegen lebendigen Tradition, dass Kinder die Zungen aus Fischköpfen schneiden. Die Filmemacherin Solveig Melkeraaen, selbst in ihrer Jugend als Zungenschneiderin aktiv, begleitet die neunjährige Ylva aus Oslo in die nördliche Provinz, wo sie von ihrem Freund Tobias an diese Fertigkeit herangeführt wird. Die Begegnung zwischen Stadt und Land, zwischen Geschichte und Moderne erzählt der Film aus der Perspektive seiner jungen Protagonisten, deren aufkeimender Freundschaft die Unterschiede ihrer Lebenswelten nicht im Weg stehen.